Dienstag, 08.08.2006 Kontakt | Impressum
Startseite Anzeige


Startseite  |  Archiv  |  Abonnement  |  Anzeigen  |  E-Paper  |  Stadtplan   |  Partnersuche   |  Shop   |  Weblogs   |  Sensation!

Ressorts
Tagesinhalt
Fragen des Tages
Politik
Dritte Seite
Meinung
  Karikaturen
Berlin
Berlin extra
Brandenburg
werbinich
Schule
Gesundheit
  e-Balance
Nachrufe
Wirtschaft
Berliner Wirtschaft
Verbraucher
Testen
Geld
Sport
Kultur
Kino
Literatur
Wissen & Forschen
Medien
Computer
Tagestipps
Weltspiegel
Blaue Seiten / Service
Sonntag
Immobilien
Mobil
Karriere
  Lehrstellenbörse
Reise Magazin
Sonderthemen
Ticket

Anzeigenmarkt
Anzeigen lesen
Anzeigen aufgeben

Wetter
Di ,
08.08.
Mi ,
09.08.
Do ,
10.08.
Wetter Wetter Wetter
25°C 23°C 21°C

Suche
Tagesspiegel-Archiv
Genios-Archiv
Handelsregister
Rechercheauftrag

Service
Abonnement-Service
Einzelverkauf-Service
Impressum
Kontakt
Leserbriefe
Mediadaten

E-Paper

Internetsuche

Aktuell
(29.07.2006)          

Wie ernst ist die Warnung von Al Qaida?

Berlin - Der Mann mit dem weißen Turban auf dem Kopf spricht vom Nahen Osten: „Wir können nicht zusehen, wie diese Raketen auf unsere Brüder im Libanon herabregnen und dabei untätig und unterwürfig bleiben“, sagt Al-Qaida-Vizechef Aiman al Sawahiri in seiner neuen Videobotschaft. Doch er spricht auch vom Westen, von Europa, wohl auch von Deutschland. Israel werde „von allen Ländern der Kreuzfahrerallianz“ unterstützt, sagt er. „Jeder, der an diesem Verbrechen beteiligt ist, muss den Preis dafür zahlen. Wie sie uns überall angreifen, werden wir sie überall angreifen.“ Und während Experten glauben, dass die radikalislamische Hisbollah auf Gewalt in Europa verzichten wird, fürchten sie, dass Al Qaida ihre Drohung durchaus wahr machen könnte.

Die deutschen Verfassungsschützer haben so kurz nach dem Sawahiri-Aufruf noch keine Erkenntnisse, wie die Botschaft aufgenommen wurde. Islamexpertin Sonja Hegasy vom Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin vermutet, dass Al Qaida mit dem Aufruf auf offene Ohren treffen könnte. „Unter den Muslimen gibt es ein extremes Gefühl der Ungerechtigkeit“, sagt sie. „Bilder von toten Kindern im Libanon sind auf unzähligen Websites und laufen auf Al Dschasira.“ Viele hätten das Gefühl, ein arabisches Leben zähle weniger als ein israelisches. Deshalb sei es „nicht überraschend, dass Al Qaida den Konflikt für seine propagandistischen Zwecke nutzt“, sagt Hegasy. „Es ist denkbar, dass die Ereignisse im Libanon zu einer weiteren Radikalisierung führen.“

Doch Al Qaida könnte sich auch verkalkuliert haben: Sawahiri als Vertreter einer radikalen sunnitischen Organisation versucht in der neuen Videobotschaft, eine Allianz mit der Hisbollah zu schmieden. „Aber die Hisbollah will bis jetzt nichts mit Al Qaida zu tun haben und nennt sie Terroristen“, sagt Hegasy. Die Hisbollah hat bisher – außer bei zwei Anschlägen gegen jüdische Einrichtungen in Buenos Aires Anfang der 90er Jahre – immer vor Terror in westlichen Ländern zurückgeschreckt. Die Hisbollah wolle das Bild einer Widerstandsgruppe bewahren, sagt Judith Palmer Harik, Professorin an der Amerikanischen Universität Beirut. AFP




Oh mein Gott wir werden alle sterben.[/ironie]

Walter Riehl, Berlin (29.7.2006 19:23 Uhr)
Das Forum zu diesem Artikel ist geschlossen.


Archiv
Das Ressort Politik vom

Weblogs
Wie viel Dummheit passt in einen Nahost-Artikel?
Es ist immerwieder erstaunlich, wie viel Stuss selbst Leute ...
Flatworld: Was die Welt zusammenhält
Unsere lieben Schweden
Johan Norberg ist einer der Schweden, die nicht in ...
Flatworld: Was die Welt zusammenhält
Iran an der Grenze Israels
Inzwischen fliegen die iranischen Raketen der Hisbollah bis nach ...
Flatworld: Was die Welt zusammenhält
Alle Tagesspiegel-Weblogs

Politik Spezial
Spendenkonten Hilfsorganisationen rufen zu Spenden für Libanon auf

Krisenregion Nahost: Irans Atomprogramm und der Nahost-Konflikt

Grafik: Wie sich Deutschlands Bevölkerung bis 2020 verteilt

Neue Gesetze: Was sich zum 1. Januar 2006 geändert hat

Zeitplan: Wann die große Koalition was umsetzen will

Irak-Dossier: Land zwischen Bürgerkrieg und Demokratie

20 Jahre Tschernobyl
Was am 26. April 1986 geschah


Politik Service
Krankenkassentarife: Beitragsrechner online


Interviews
Wolfgang Böhmer
Sigmar Gabriel
Angela Merkel
Alle Interviews

Bilder der Woche

Flucht vor dem Mayon


  Tagesspiegel Online   |   meinberlin.de   |   Zitty   |   PNN   |   Ticket © 2006