Events

2005
 
 

German

 

Events 2017

Events 2016

Events 2015

Events 2014

Events 2013

Events 2012

Events 2011

Events 2010

Events 2009

Events 2008

Events 2007

Events 2006

Events 2005

Events 2004

Events 2003

Events 2002

Events 2001

Events 2000

Events 1999

Events 1998

Events 1997

 

Lecture Series | Single Events | Exhibitions | Conferences and Symposia

Lecture Series

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 18.00 Uhr s.t.
MADRASAH: An Intimate Portrait of Life in the Religious Schools of India Today and their Global Connections
Dr. Farish Noor, ZMO

24. November 2005, 18.00 Uhr s.t.
Politische Theorie im Islam - Ansätze und Entwicklungen
Prof. Dr. Stefan Leder, OWZ, Universität Halle

Donnerstag, 3. November 2005, 19.30 Uhr
The Political Attitudes of Ordinary Men and Women in the Arab World
Prof. Mark Tessler, University of Michigan

Donnerstag, 29. September 2005, 19.30 Uhr
Que font les «nouveaux intellectuels musulmans» ?
Prof. Dr. Alain Roussillon, Direktor, CEDEJ, Kairo

"World History"

Die Welt- oder globale Geschichte erlebt gegenwärtig eine Renaissance. Das hängt eng mit einem Phänomen zusammen, das als eine neue Phase der Globalisierung nach dem Ende des Kalten Krieges angesehen wird, und mit den daraus resultierenden Veränderungen im internationalen Kräfteverhältnis. Während Historiker erkennen, dass der gegenwärtige und zukunftsorientierte Diskurs über Globalisierung historisiert werden muss, fühlen sie sich nichtsdestotrotz unbehaglich angesichts einer Reihe von Forderungen der Weltgeschichte. Ein großes Problem bleibt das der Spannbreite. Es gab immer eine gewisse Spannung zwischen den großen historischen Narrativen und Historikern, die zu spezifischen Themen arbeiteten. Gibt es neuere Erkenntnisse, die uns helfen können, diese Kluft zu überbrücken? Diese Frage ist von besonderer Relevanz für Asien- und Afrikahistoriker, weil ein solches Herangehen an welthistorische Fragen auch ein Weg sein könnte, die Kommunikation mit Historikern zu verbessern, die über Europa und "den Westen" arbeiten. Deshalb hat das ZMO eine Vortragsreihe zu neuen Herangehensweisen an die Weltgeschichte initiiert, die Historiker, die über verschiedene Weltregionen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln arbeiten, zusammenbringt, um ihre Sicht auf und ihre Annäherung an Weltgeschichte zu diskutieren. Unterstützt von der Kulturabteilung der Amerikanischen Botschaft in Berlin, werden führende deutsche, europäische und amerikanische Historiker den Gegenstand aus unterschiedlichsten Perspektiven untersuchen. Wir laden alle an der Debatte Interessierten zur Teilnahme ein!

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 18 Uhr
'Reaktionen auf den Ersten Weltkrieg in globalhistorischer Perspektive'
Prof. Dominic Sachsenmaier, University of California, Santa Barbara

Donnerstag, 24. Februar 2005, 18 Uhr
'World History and the End of Civilization'
Prof. John Voll, Director, Center for Muslim-Christian Understanding, Georgetown University

Donnerstag, 31. März 2005, 18 Uhr
L'espace transnational des musulmans du Sahel (vallée du Sénégal): des jihad des Peuls/Fulani (XVII-XIXe siècles) aux migrations internationales
Dr. Jean Schmitz, Centre d'histoire sociale de l'Islam méditerranéen

Dienstag, 26. April 2005, 18 Uhr (ACHTUNG: geänderter Wochentag)
'Wars, Empires Capitalism'
Prof. Michael Mann, Department of Sociology, UCLA

Donnerstag, 26. Mai 2005, 18 Uhr
‘Reclaiming the African City: the World and the Township’
Prof. Terence Ranger, Emeritus Professor of Race Relations, Oxford University; Visiting
Professor of History, University of Zimbabwe

Donnerstag, 23. Juni 2005, 18 Uhr
'Differenzen über Globalgeschichte: Standpunkte in der Debatte über eine Erneuerung der Weltgeschichtsschreibung seit Beginn der 1990er Jahre'
PD Dr. Matthias Middell, Universität Leipzig

Donnerstag, 7. Juli 2005, 19.30 Uhr
‘The Case for Islamo-Christian Civilization’

Prof. Richard Bulliet, Director, Middle East Institute, Columbia University

Mittwoch, 7. September 2005, 18 Uhr s.t.
Globalgeschichte – Themen, Methoden, Kritik
Prof. Wolfgang Schwentker, Osaka University

In Kooperation mit der Kulturabteilung der Amerikanischen Botschaft in Berlin.

ZMO-HU Afrikakolloquium

In Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität findet im Semester alle 14 Tage mittwochs das Berliner Afrika-Kolloquium statt. Veranstaltungen 2005

Conferences and Symposia

8. - 10. Dezember 2005

Entre ville et désert: Mobilité, activités er urbanité dans l´espace Sahara-Sahel  

Veranstalter: Dr. Elisabeth Boesen, Dr. Laurence Marfaing, Dr. Baz Lecoq, ZMO

25 - 26 November 2005

Conversion, Modernity and the Individual
with particular reference to Islam in Africa and Asia

Convenor: Dr. Chanfi Ahmed, PD Dr. Achim von Oppen , Tabea Scharrer, M.A.

Working Group Meeting for Researchers and Scholars working on transnational pietist movements; women actors and agents in normative Islamic religiosity and new currents of popular Islamic praxis

Leibniz-Zentrum Moderner Orient Berlin, 4 - 5 November 2005

Coordination: Dr. Farish A. Noor, Dr. Dietrich Reetz, ZMO, Berlin
Deadline for submission: 30 September 2005

Workshop: Muslim Religious Authority in Europe

Leiden University, 30. September - 1. Oktober 2005

Veranstalter: International Institute for the Study of Islam in the Modern World, Leiden
Co-Veranstalter. Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin

International Summer School

Women in Islam: Theoretical Debates and Women´s Activisms

Omm Durman, Sudan, 18. - 29. September 2005

Kooperation von ZMO, Ahfad University for Women und FU Berlin

Thema: Außereuropäische Weltkriegserfahrungen im translokalen Kontext
Panel: European Network in Universal and Global History
Convenor: Katrin Bromber
im Rahmen des 1. Europäischer Kongress für Welt- und Globalgeschichte, Leipzig, 22. - 25. September 2005
Veranstalter: European Network in Universal and Global History

Panel 88: Transafrican trends in Islam
Convenor: Achim von Oppen
im Rahmen der AEGIS - Europe-Africa Group for Interdiciplinary Studies
European conference of African Studies
London, 29. Juni bis 2. Juli 2005
Veranstalter: School of Oriental and African Studies, Institute of Commonwealth Studies

Changing Values Among Youth. Experiences from Germany and the Arab World

Cairo, 20 – 21 June 2005

The Goethe-Institute Cairo and the Centre for Modern Oriental Studies in Berlin (ZMO) are organizing a two-day seminar in cooperation with the Konrad-Adenauer-Foundation in Cairo on the issue of studying youth in Germany and the Arab World. So far, no Arab country disposes of a comprehensive youth study and thus little is known about the beliefs and attitudes of young adults under 35 years of age. Knowing more about this “silent majority”, however, is crucial to the development of Arab societies and the productive use of their resources.

Konferenzbericht

Single Events

Ausstellung und 3-D-Animation

1. Dezember 2005 bis 31. Januar 2006

MADRASAH: An Intimate Portrait of Life in the Religious Schools of India Today / MADRASA: Ein intimes Porträt des Alltags in religiösen Schulen des heutigen Indiens

Fotografien von Dr. Farish Noor und Dr. Dietrich Reetz

Mittwoch, 2. November 2005, 19.00 Uhr
Podiumsdiskussion mit Buchvorstellung

Der Islam im Spannungsfeld zwischen Konflikt und Dialog

Veranstalter: Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Veranstaltungsort: Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund,
Mohrenstr. 64, 10117 Berlin

6. - 17. September 2005
5. Internationales Literaturfestival Berlin / PDF

13. September 2005, 19.30 Uhr, Lesung
Emily Nasrallah Biographie / Veranstaltung

Die Grande Dame der libanesischen Literatur liest aus ihrem bekannten
Erstlingsroman "Septembervögel" sowie aus ihrem neuesten Roman "Flug gegen die Zeit": Als das ältere Ehepaar Radwan und Raja ihre Kinder in Kanada besuchen, werden sie vom Bürgekriegsausbruch im Libanon überrascht und müssen aus der Ferne die Zerstörung ihrer Heimat erleben, bevor sie endlich zurückkehren können.
Emily Nasrallah wurde am 6. Juli 1931 in Kfeir im Südlibanon geboren.

Veranstaltungsort: Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Eintritt frei

Tag des offenen Denkmals 2005, Samstag, 10.9.2005, 10.00

Der Mittelhof

Buch-Präsentation und Dia-Vortrag mit anschließender Führung von Mathias Hopp und Dr. Heinrich Kaak

Der Mittelhof wurde 1914–18 von Hermann Muthesius als Landhaus für den Großindustriellen Wilhelm Mertens erbaut. Er verkörpert auf nahezu einzigartige Weise das Wohnideal des fortschrittlichen Großbürgertums vor dem Ersten Weltkrieg. Unter den von Muthesius geschaffenen Landhäusern kommt der Mittelhof den englischen Vorbildern in der Qualität seiner Gestaltung am nächsten. Heute wird das Gebäude vom Leibniz-Zentrum Moderner Orient genutzt.

Die Publikation „Der Mittelhof von Hermann Muthesius in Berlin-Nikolassee. Ein Bau- und Gartendenkmal im Wandel der Zeiten“ (Autoren: Mathias Hopp, Dr. Heinrich Kaak, Lukas Verlag, EUR 12,90) wird einleitend zu Vortrag und Führung vom stellvertretenden Landeskonservator von Berlin, Herrn Dr. von Krosigk, vorgestellt. Sie kann zum Vorzugspreis von EUR 10 an diesem Tag erworben werden.

Life-Musik mit den Dixie-Brothers und Imbiss.
Kontakt: Hr. Kreher, Tel. 20 19 21 30, office@gwz-berlin.de

Donnerstag , 14. Juli 2005, 19.30 Uhr, Vortrag und Diskussion

Frankreichs ungleiche Brüder und der Preis der Freiheit
Afrikanische Kriegsveteranen zwischen öffentlichem Gedenken und schmerzlichen Erinnerungen

Prof. Dr. Brigitte Reinwald, Universität Hannover
Moderation: PD Dr. Achim von Oppen, Vizedirektor des Leibniz-Zentrum Moderner Orient

VeranstalterIn: Heinrich Böll Stiftung und Leibniz-Zentrum Moderner Orient Berlin
Veranstaltungsort: Galerie der Heinrich Böll Stiftung, Rosenthaler Str. 40/41 (Hackesche Höfe), 10178 Berlin

Exhibitions

12. Juli bis 26. August 2005

"Was hältst du vom Westen?" Gespräche mit jungen Menschen aus der arabischen Welt

Konzept

Das Leibniz-Zentrum Moderner Orient präsentiert vom 12. Juni bis 26. August 2005 in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt die audiovisuelle Fotoausstellung >"Was hältst du vom Westen?" Gespräche mit jungen Menschen aus der arabischen Welt< von Julia Gerlach (Text/Ton) und Bärbel Möllmann (Fotos). Die Vernissage findet am Sonntag den 12. Juni 2005 um 16 Uhr im Mittelhof in Berlin Nikolassee statt. U.A.w.g. bis 6. Juni 2005 an: Die Ausstellung ist werktags von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Die 50x80 cm Porträts sind mit einer Lochkamera aufgenommen. Die Fotografierten wurden gebeten, sich einen Ort auszusuchen, an dem sie gerne fotografiert werden möchten und mussten sich entgegen sonstiger Gewohnheiten in der arabischen Welt lange auf die Aufnahme einlassen. Der Betrachter wiederum muss genau hinschauen, um den Porträtierten in der Unschärfe zu erkennen - ihn kennen zu lernen. Die Illusion, einem Menschen zu begegnen, wird durch den Ton verstärkt. Über Kopfhörer hört der Besucher das Interview mit dem Jugendlichen, den er vor Augen hat. Die Betrachter erfahren, was die jungen Erwachsenen über den Westen - also auch über sie - denken.

Bilder und Interviews sind im November/Dezember 2004 in Dubai entstanden. Die Initiatorinnen haben diese Stadt gewählt, weil sie junge Menschen aus der gesamten arabischen Welt anlockt. Sie kommen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Aber sie alle verbindet die Hoffnung, in Dubai eine Perspektive für Ihre Zukunft oder schlicht ihr Glück zu finden.

Pressemitteilung
Hören Sie hier das Gespräch mit Mada Suyyagh (engl.)

 

 
Foto Doraid Chatat
Doraid Chatat

Foto Mada Suyyagh
          Mada Suyyagh

Medienpartnerschaft mit:

Samstag, 25. Juni 2005, ab 15.00 Uhr

Tag der offenen Tür des Leibniz-Zentrum Moderner Orient

Diskussionen, Führungen, Ausstellung, Vorträge und Bilder

Mittwoch, 22. Juni 2005, 18.30 Uhr

Kenyan Muslim political activism in the 1990s and the rise of the Swahili Diaspora

Veranstalter: Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Seminar für Afrikawissenschaften der HUB
Veranstaltungsort: Institu für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Invalienstr. 118, Raum 315

Mittwoch, 22. Juni 2005, 18 Uhr

Alternative Modernities? Law and Religion

Veranstalter: SFB 640 "Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel" Humboldt-Universität Berlin, Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Veranstaltungsort: HU Berlin, Unter den Linden 6, Raum 3059, 10099 Berlin

20. – 21. Juni 2005

Deutsch-Saudi-arabische Kulturtage

Dienstag, 21. Juni 2005, 9.30 - bis 12.30 Uhr
Panel: Women in the Social Development in Saudia Arabia
Koordinatorin: Frau Prof. Dr. Ulrike Freitag

Veranstalter: Deutsches Archäologisches Institut (Berlin), Hochschulministerium des Königreichs Saudi-Arabien ( Riyadh)
Veranstaltungsort: Curt-Sachs-Saal, Musikinstrumenten-Museum, Kulturforum am Potsdamer Platz

Donnerstag, 9. Juni 2005, 19.30 - 21.30 Uhr, Gespräch

"Schauplatz Iran"

Dr. Katajun Amirpur (freie Autorin) und Dr. Johannes Reissner (SWP)

Veranstalter: Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Veranstaltungsort: Vortragssaal der GWZ, Jägerstr. 10/11, 10117 Berlin-Mitte

Montag, 23. Mai 2005, 19.30 Uhr, Vortrag

Wie kann der Nahe Osten demokratischer und friedlicher werden?
Fortschritte durch "Transformation von oben?" Ein selbstkritischer Beitrag

Dr. Sonja Hegasy, Islam- und Politikwissenschaftlerin, Leibniz-Zentrum Moderner Orient

Veranstalter: Urania
Veranstaltungsort: An der Urania 17, 10787 Berlin

Donnerstag, 12. Mai 2005, 14.00 bis 18:00 Uhr
Gemeinsames öffentliches Colloquium des FB Geschichts- und Kulturwissenschaften/Bereich Ostasien und des Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO)

1945: Kriegsende in Asien und Nahost. Die vergessene Zäsur

Veranstalterinnen: Ulrike Freitag/Mechthild Leutner

Veranstaltungsort:
FB Geschichts- und Kulturwissenschaften
14195 Berlin
Koserstr. 20, R. A 320

Dienstag, 1. März 2005, 19:30 bis 21:00 Uhr

Café Bagdad. Der ungeheure Alltag im neuen Irak

Buchpräsentation mit den Autoren

Susanne Fischer (freie Irak-Korrespondentin) und
Christoph Reuter (stern-Reporter)

Moderation: Dr. Sonja Hegasy, ZMO

Veranstaltungsort:
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V.
Leibniz-Zentrum Moderner Orient
10117 Berlin-Mitte, Jägerstrasse 10/11, EG

Donnerstag, 17. Februar 2005, 19:30 bis 22:00 Uhr
Gemeinsame Veranstaltung des ZMO und der Heinrich-Böll-Stiftung

Shariacracy in Nigeria. The Intellectual Roots of Islamist Discourses

mit LAMIDO SANUSI (Islam-Experte; Leiter Risikomanagement, United Bank for Africa, Lagos, Nigeria)
Discussant: Dr. BETTINA DENNERLEIN (Leibniz-Zentrum Moderner Orient Berlin)
Moderation: PD Dr. ACHIM VON OPPEN (Vize-Direktor, Leibniz-Zentrum Moderner Orient Berlin)

Veranstaltungsort:
Heinrich-Böll-Stiftung
Rosenthaler Str. 40/41, Hackesche Höfe
10178 Berlin