1. Leibniz-Zentrum Moderner Orient
  2. Forschung
  3. Querschnittsthemen, ergänzende und explorative Forschung

Querschnittsthemen, ergänzende und explorative Forschung

Drittmittel-Projekte:

Forschungsgruppe „Learning Intelligence: The Exchange of Secret Service Knowledge between Germany and the Arab Middle East“

Unter der Leitung von Dr. Sophia Hoffmann untersucht und analysiert die Gruppe „Learning Intelligence" den Austausch von geheimdienstlichen Informationen zwischen deutschen und arabischen Geheimdiensten zwischen 1960 und 2010. Das Projekt wird mit einem Freigeist-Fellowship von der VolkswagenStiftung gefördert.

Timely Histories: A Social History of Time in South Asia

TIMEHIST aims to write the history of time and temporal cultures in South Asia between the 1500s and the 1950s on a practice- and process-based approach to historical pasts. Covering this broad timespan under five modular units, the objective is to investigate and write the graded pasts of shifts and transformations that occurred within the temporal cultures of South Asia. In doing so, it departs from the usual approaches that focus either on the device (clock) or modern nation-state institutions such as army, school, factory, and office. Instead, while going beyond device-centrism, it puts ‘othered’ spaces of temporal practices such as field, farm, jungle, and river in the centre of the time’s history.

This five-year research project, headed by Dr. Nitin Sinha, started in January 2021. The project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme (ERC Consolidator Grant) under grant agreement No 866421.

Historicity of Democracy in the Arab and Muslim Worlds (HISDEMAB)

This international and collaborative project seeks to establish an innovative research network that connects three institutes of the Leibniz Association (ZMO, IEG, ZZF) with two research institutions in the Arab world (Institut français du Proche-Orient (IFPO) in Amman, Jordan and Manouba University in Tunis, Tunisia), while also including guest researchers from the wider Arab and Muslim worlds. The project explores democracy and debates about democracy in the region from a historical perspective.

De:link // Re:link - Local perspectives on transregional (dis-)entanglements

The network project De:link//Re:link investigates new spatial configurations and local perspectives on transregional infrastructure projects such as the Belt and Road Initiative initiated by China in 2013. link indicates the network's focus on local insights and new knowledges.

The overarching goal of cooperation among the four partners in the consortium (ZMO, HU Berlin, ZOiS, BICC) is to strengthen a pluri-directional exchange of knowledge and shared knowledge production between and of scholars and other academic actors in Germany and the core regions of research (Africa, Asia, Europe, Eurasia, Afrasia).

Das moderne Indien in deutschen Archiven, 1706–1989 (MIDA)

Die Reichhaltigkeit der Bestände deutscher Archive zur Geschichte des modernen Indiens ist bislang ebenso ungenügend erkannt worden wie das in ihnen schlummernde wissenschaftliche Potenzial. Zum einen kann ihre Erforschung den internationalen historischen Indienstudien Perspektiven eröffnen, die eine übermäßige Fixierung auf britische Kolonialarchive bisher weitgehend verstellt hat. Zum anderen ermöglichen diese weitgehend brachliegenden Ressourcen die Rekonstruktion deutsch-indischer Verflechtungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert und damit die Formulierung innovativer komparativer und globalgeschichtlicher Fragestellungen. Die somit mögliche doppelte Erweiterung von Forschungsperspektiven kann zudem neue Chancen für die Intensivierung von Kommunikation und Kooperation zwischen geschichtswissenschaftlichen Traditionen in Indien und Deutschland schaffen, die sich bisher gegenseitig kaum wahrgenommen haben. Das Langfristvorhaben „Das Moderne Indien in Deutschen Archiven“ (MIDA) soll hierfür Voraussetzungen schaffen.

Working Group: Thinkers and Theorizing from the South

Die Arbeitsgruppe ‘Thinkers and theorizing from the South’ wurde 2018 gegründet und bildet eine Plattform für Diskussionen über regionale intellektuelle Geschichte und die theoretische Wissensproduktion aus Perspektive der Forschungsregionen des ZMO (als Teil des sogenannten „Globalen Südens“). Teil der Gruppe sind Forschende des ZMO sowie Wissenschaftler*innen der Freien Universität Berlin und der Humboldt Universität zu Berlin. Im interdisziplinären und interregionalen Austausch unter Einbezug der unterschiedlichen (trans)regionalen intellektuellen Traditionen und Sprachen werden die jeweiligen relevanten Konzepte, Diskurse, Genres und Definitionen diskutiert. Im Zentrum stehen dabei aktuelle dekoloniale Positionen sowie die Überwindung der Dominanz eurozentristischer Perspektiven in der akademischen Welt.

Leitung des Forschungsfeldes